Monat: Februar 2024

Content Marketing – häufige Fehler und wie man sie vermeidet

Content Marketing.

Gutes Content Marketing hat sich als unverzichtbarer Bestandteil einer erfolgreichen Unternehmensstrategie etabliert. In einer Welt, in der die digitale Präsenz und die Fähigkeit, online zu überzeugen, entscheidend sind, bietet Content Marketing Unternehmen die Möglichkeit, ihre Marke zu stärken, Vertrauen bei ihrer Zielgruppe aufzubauen und letztlich ihre Marktstellung zu verbessern. Es geht dabei nicht nur um die Produktion von Inhalten, sondern um die Schaffung von Wert für die Kunden, indem relevante und ansprechende Informationen bereitgestellt werden, die echte Probleme lösen und Bedürfnisse adressieren.

Präsenz und emotionale Bindung durch Content Marketing erreichen

Content Marketing dient auch als Kommunikationskanal, über den Unternehmen ihre Expertise und Branchenkenntnisse demonstrieren können. Durch die Bereitstellung wertvoller Einblicke und Lösungen positionieren sich Unternehmen als Vordenker in ihrer Branche, was das Vertrauen in ihre Kompetenz und ihre Produkte oder Dienstleistungen stärkt. Im Zentrum erfolgreichen Content Marketings steht eine wohlüberlegte Strategie, deren Abwesenheit in vielen Unternehmen zu grundlegenden Fehlern führt. Zu diesen zählen unter anderem die Vernachlässigung der Erstellung von Buyer Personas, das Fehlen definierter, messbarer Ziele, unzureichendes Monitoring, das Ausbleiben eines klaren Planungsprozesses, mangelnde Kommunikation im Team, das Fehlen digitaler Team- und Aufgabenmanagementtools, keine festgelegten Redaktionspläne und -kalender, unzureichende Assetverwaltung, ein zu starker Fokus auf spezifische Kanäle und die Nichtautomatisierung wiederholender Prozesse.

Sie haben Fragen zu diesem Thema, wir beraten Sie gerne!

Strategien nicht vernachlässigen

Content Marketing wird oft als vermeintlich einfache Aufgabe betrachtet, doch ohne klare Strategie ist der Aufwand häufig wenig zielführend. Es erfordert ein Engagement, das über bloße Kampagnen hinausgeht, da wahlloses Anvisieren von Keywords ohne fundierte Strategie wenig Erfolg verspricht. Zuallererst ist eine Zielgruppenrecherche notwendig, gefolgt von der Auswahl geeigneter Kanäle und der Festlegung von Personal und Verantwortlichkeiten für eine regelmäßige Produktion und Veröffentlichung. Die Empfehlung lautet, sich zunächst auf wenige spezialisierte Themen zu konzentrieren, um Expertise und Glaubwürdigkeit zu zeigen.

Ein weiterer essenzieller Aspekt einer soliden Content Marketing Strategie sind klare und erreichbare Ziele. Hierbei sind Fehler wie das Fehlen von Zielen, unklare Ziele oder unrealistische Erwartungen zu vermeiden. Eine Basis für den Vergleich der aktuellen KPIs ist notwendig, gefolgt von der Festlegung konkreter Zahlen, die in einem proportionalen Verhältnis zu den bestehenden Vergleichsdaten stehen sollten. Unrealistische Annahmen, wie plötzlich vervielfachte Conversions oder viraler Content, sollten vermieden werden, stattdessen sollten realistische Ziele definiert und schrittweise optimiert werden.

Erstellung von Buyer Personas

Buyer Personas sind halb-fiktive, detaillierte Darstellungen der idealen Kunden eines Unternehmens. Sie basieren auf realen Daten und Einblicken aus Marktforschung sowie auf Annahmen über Demografie, Verhaltensmuster, Motivationen und Ziele der Zielgruppe. Das Konzept der Buyer Persona wird im Marketing und im Vertrieb eingesetzt, um die Strategie und Kommunikation eines Unternehmens besser auf die spezifischen Bedürfnisse, Wünsche und Probleme seiner idealen Kunden auszurichten.

Eine Buyer Persona geht weit über eine einfache Zielgruppenbeschreibung im Content Marketing hinaus. Sie beinhaltet detaillierte Informationen wie:

  • Demografische Merkmale (Alter, Geschlecht, Bildungsstand, Einkommen etc.)
  • Berufliche Rolle (Position, Branche, Unternehmensgröße etc.)
  • Persönliche und berufliche Ziele
  • Herausforderungen und Schmerzpunkte, die sie in Bezug auf das Angebot des Unternehmens haben könnten
  • Informationsverhalten (Wo suchen sie nach Informationen? Welche Medien nutzen sie?)
  • Kaufverhalten (Wie treffen sie Kaufentscheidungen? Wer ist am Entscheidungsprozess beteiligt?)

Der Zweck der Erstellung von Buyer Personas ist es, ein tieferes Verständnis für die verschiedenen Segmente innerhalb der Zielgruppe zu entwickeln. Dieses Verständnis ermöglicht es Content Marketing- und Vertriebsteams, maßgeschneiderte Inhalte, Nachrichten, Produkte und Dienstleistungen zu kreieren, die direkt auf die spezifischen Bedürfnisse und Interessen dieser Personas abzielen. Indem Unternehmen ihre Kommunikations- und Verkaufsstrategien auf Buyer Personas ausrichten, können sie relevantere und ansprechendere Erlebnisse für potenzielle Kunden schaffen, die Konversionsraten verbessern und letztendlich den Umsatz steigern.

Die Erstellung von Buyer Personas ist ein iterativer Prozess, der regelmäßig überprüft und angepasst werden sollte, um Veränderungen in der Zielgruppe oder im Markt widerzuspiegeln. Effektive Buyer Personas sind das Ergebnis sorgfältiger Forschung, einschließlich Interviews mit aktuellen Kunden, Umfragen, Datenanalyse und Markttrends.

Planung und Monitoring von Content Management Strategien

Monitoring und Planung sind weitere Säulen, die nicht nur die Umsetzung und Anpassung der Strategie ermöglichen, sondern auch die Effizienz und Effektivität der Maßnahmen sicherstellen. Kommunikation und digitales Aufgabenmanagement sind unerlässlich für die Koordination innerhalb von Teams, während ein Redaktionsplan und Assetmanagement für die nötige Struktur und Übersicht sorgen. Zuletzt führt kanalzentriertes Denken oft zu verpassten Chancen in der ganzheitlichen Ansprache der Zielgruppe, und die Nichtautomatisierung von Prozessen kann Ressourcen verschwenden, die anderswo effektiver eingesetzt werden könnten. Die Überwachung von Content Marketing Maßnahmen ist entscheidend, um deren Effektivität zu bewerten, den ROI (Return on Investment) zu messen und zukünftige Strategien zu informieren. Durch die Analyse von Leistungsdaten können Unternehmen verstehen, was funktioniert, was verbessert werden muss und wie sie ihre Content Marketing Bemühungen optimieren können.

Kommunikation für das Content Marketing im Team

Die mangelnde Kommunikation im Team ist ein bedeutender Fehler, der die Umsetzung jeder Content Marketing Strategie beeinträchtigen kann. Statt regelmäßiger Gespräche können Strukturen wie Redaktionskonferenzen, persönliche Dialoge und digitale Kommunikation im Chat oder Aufgabenmanagement etabliert werden, um einen effektiven Austausch zu gewährleisten. Ein weiterer kritischer Punkt ist das Fehlen eines digitalen Team- und Aufgabenmanagements, insbesondere in einem komplexen Bereich wie dem Content Marketing.

Die Frage nach Verantwortlichkeiten und Zeitplänen für Mitarbeiter aus verschiedenen Unternehmensbereichen ist entscheidend. Eine klare Aufgabenverteilung mit Teilaufgaben, festen Terminen und Freigabeprozessen fördert eine effiziente Zusammenarbeit. Das Fehlen eines Redaktionsplans und -kalenders kann zu Orientierungslosigkeit führen, insbesondere bei der Verwaltung von geplanten, produzierten oder veröffentlichten Inhalten auf verschiedenen Plattformen. Ein strategischer Redaktionsplan bietet einen gemeinsamen Zugriff, abteilungsübergreifende Zusammenarbeit, Berücksichtigung von Feiertagen und speziellen Aktionstagen, automatische Resynchronisation und Einblicke in den Kommunikationserfolg.

Kanalzentriertes Denken, das Content und Geschichten in isolierten Silos platziert, beeinträchtigt eine konsistente Kommunikation über alle Kanäle und Touchpoints in der Customer Journey. Die Herausforderungen können jedoch durch den Einsatz geeigneter Tools und Software bewältigt werden. Die wiederholende Prozesse nicht automatisieren zu wollen, ist ein weiterer Fehler. Angesichts moderner Tools sollte die Automatisierung von wiederkehrenden Arbeitsabläufen eine Selbstverständlichkeit sein, um Zeit und Ressourcen zu sparen.

Nicht auf Keywords im Content Marketing verzichten

Einige Unternehmen neigen dazu, die Bedeutung von Keywords im Content Marketing zu unterschätzen und gehen davon aus, dass sie darauf verzichten können. Diese Wahrnehmung kann auf mehreren Faktoren beruhen. Einerseits besteht möglicherweise eine falsche Annahme, dass die Qualität des Inhalts allein ausreicht, um die Aufmerksamkeit der Zielgruppe zu erregen. Dies könnte auf die Überzeugung zurückzuführen sein, dass hochwertiger, relevanter Content automatisch von Suchmaschinen erkannt und in den Suchergebnissen priorisiert wird. Des Weiteren könnten einige Unternehmen denken, dass ihre Produkte oder Dienstleistungen so einzigartig oder spezialisiert sind, dass potenzielle Kunden sie ohnehin finden werden, unabhängig von spezifischen Keywords. Dies könnte zu einer gewissen Selbstüberschätzung führen, die dazu verleitet, die strategische Bedeutung von Keywords zu vernachlässigen.

In der Welt des digitalen Marketings sind Keywords jedoch von unbestreitbarer Wichtigkeit und stellen einen unverzichtbaren Bestandteil von Online-Strategien dar. Der Einsatz von Keywords geht über die bloße Erkennung von Suchanfragen hinaus; sie sind die Grundbausteine für eine effektive Suchmaschinenoptimierung (SEO) und unterstützen dabei, dass relevanter Content von den Zielgruppen entdeckt wird. Das Herzstück von Keywords liegt in ihrer Rolle als Bindeglied zwischen den Absichten der Nutzer und den Inhalten, die Unternehmen bereitstellen. Durch sorgfältige Recherche und Auswahl von Keywords können Unternehmen sicherstellen, dass ihre Inhalte genau dann erscheinen, wenn potenzielle Kunden nach verwandten Themen suchen. Dies ermöglicht eine gezielte Ansprache der Zielgruppe und maximiert die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen.

Keywords tragen maßgeblich zur Verbesserung der SEO-Performance bei. Suchmaschinen-Algorithmen bewerten die Relevanz von Inhalten basierend auf der Verwendung von Keywords. Durch eine strategische Integration in den Content können Unternehmen ihre Positionen in den Suchmaschinen-Rankings verbessern, was wiederum die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass ihre Website von Interessenten besucht wird. Darüber hinaus sind Keywords essenziell für die Entwicklung von qualitativ hochwertigen Inhalten. Sie dienen als Leitfaden für die Erstellung von relevanten, informativen und zielgerichteten Artikeln, Blog-Posts oder Produktbeschreibungen. Diese Relevanz ist nicht nur für die Suchmaschinen von Bedeutung, sondern auch für die Nutzer, die auf der Suche nach gezielter Information sind.

Der Nutzen muss durch Content Marketing hervorgehoben werden

In einem angenommenen Szenario, in dem ein Unternehmen Informationen über seine Produkte teilt, könnte eine ausschließliche Konzentration auf technische Details und Merkmale, wie die Eigenschaften eines Produkts, dazu führen, wesentliche Aspekte des Content Marketings zu vernachlässigen. Ein solcher Inhalt könnte sich ausschließlich auf das Produkt selbst fokussieren und die Wichtigkeit vernachlässigen, Interesse zu wecken, Vertrauen aufzubauen und eine Verbindung zu potenziellen Kunden herzustellen. Entsprechend einer etablierten Marketing-Regel sollte nicht das Produkt selbst, sondern der Nutzen oder der Kontext, in dem es eingesetzt wird, betont werden. In einem alternativen Beispiel könnte die Betrachtung eines Autos anhand von technischen Spezifikationen vermieden werden. Stattdessen könnte die Thematik aufgreifen, wie das Fahrzeug durch innovative Technologien die Sicherheit im Straßenverkehr erhöht oder wie es durch seine Umweltfreundlichkeit einen Beitrag zum Umweltschutz leistet.

Call-to-Action sollte nicht fehlen

In der Welt des Content Marketings ist es entscheidend, subtile Wege zur Konversion anzubieten, ohne dabei in werbliche Taktiken zu verfallen. Ein Call-to-Action (CTA)-Element, das den Nutzer zur entsprechenden Produktseite, Dienstleistungsinformationen oder zur Anmeldung im Newsletter-Verteiler leitet, kann in verschiedenen Formaten diskret integriert werden. Die Kunst besteht darin, dem Nutzer die Option zur Konversion zu geben, ohne den eigentlichen Mehrwert des Inhalts zu überdecken. Die Integration von Call-to-Action-Elementen ist nicht für jedes Content-Format gleichermaßen geeignet, daher ist eine ausgewogene Herangehensweise erforderlich. Selbst in informativen oder unterhaltenden Inhalten kann ein dezent platziertes CTA-Element den Nutzern den nächsten Schritt erleichtern, wenn sie weiterführende Informationen oder direkte Interaktion wünschen.

Das Teilen von Content ist ein weiterer wichtiger Aspekt, um die Reichweite zu maximieren. Daher ist es ratsam, den Nutzern die Möglichkeit zu geben, den Inhalt unkompliziert zu teilen. Die Integration von Teilen-Buttons erleichtert es den Nutzern, interessante Inhalte mit ihrem Netzwerk zu teilen, was zu einer organischen Verbreitung beiträgt. Die Quintessenz liegt darin, ein ausgewogenes Verhältnis zu finden. Wenn der Content Interesse an den angebotenen Leistungen weckt oder der Bedarf nach weiteren Informationen besteht, ist es entscheidend, den Nutzern den nächsten Schritt nahtlos zu ermöglichen. Diese subtile Lenkung in Richtung Konversion sollte jedoch geschickt erfolgen, um die Qualität des Contents und die Nutzererfahrung nicht zu beeinträchtigen.

Fazit

Content Marketing geht über die bloße Produktion von Inhalten hinaus – es geht darum, echten Wert für Kunden zu schaffen, indem relevante Informationen bereitgestellt werden, die konkrete Probleme lösen. Eine solide Strategie ist dabei zentral, angefangen bei der Zielgruppenrecherche bis zur Festlegung klarer und erreichbarer Ziele. Buyer Personas spielen eine entscheidende Rolle, um Inhalte gezielt auf die Bedürfnisse und Interessen der Zielgruppe auszurichten. Die Kommunikation im Team, eine klare Aufgabenverteilung und ein strategischer Redaktionsplan sind unabdingbar, um effektiv Content Marketing zu betreiben. Monitoring und Analyse von Leistungsdaten sind entscheidend, um den Erfolg zu bewerten und zukünftige Strategien zu optimieren. Keywords sind unverzichtbar für eine effektive Suchmaschinenoptimierung und maximieren die Sichtbarkeit in den Suchergebnissen.

Die Integration von Call-to-Action-Elementen und die Möglichkeit zum Teilen von Inhalten tragen dazu bei, Interaktionen zu fördern und die Reichweite zu erhöhen. Insgesamt erfordert erfolgreiches Content Marketing eine durchdachte und integrierte Herangehensweise, die den gesamten Prozess von der Planung bis zur Auswertung umfasst.

Sie haben Fragen zu diesem Thema, wir beraten Sie gerne!

Buyer Personas

Buyer Personas sind fiktive, detaillierte Profile von idealen Kunden, die im Marketing verwendet werden, um die Zielgruppe besser zu verstehen und zu erreichen. Sie basieren auf demografischen Daten, Verhaltensmustern, Bedürfnissen und Zielen potenzieller Kunden und helfen Unternehmen, ihre Marketingstrategien zielgerichtet anzupassen. Durch die Schaffung von Buyer Personas können Unternehmen ihre Botschaften und Inhalte besser personalisieren und relevanter für ihre Zielgruppe machen.

Sprachsuche & „Text zu Sprache“ – Notwendigkeit auf Unternehmenswebsites

Sprachassistenten wie Alexa, Cortana oder Siri sind bereits fester Bestandteil unseres Alltags. Im privaten Bereich sind wir längst an ihre Präsenz gewöhnt. Doch auch im Geschäftsleben wird Sprachsuche zunehmend relevant. Nachfolgend zeigen wir auf, welche Maßnahmen Unternehmen ergreifen können, um sich auf die Sprachsuche vorzubereiten.

Ob es um die Suche nach Informationen, das Abspielen von Musik oder schlichtweg die Abfrage des aktuellen Wetters geht – die Nutzung sprachgesteuerter Suchfunktionen ist mittlerweile selbstverständlich geworden. Immer mehr Nutzer machen von dieser Technologie Gebrauch, was zur Folge hat, dass digitale Sprachassistenten unser privates Nutzerverhalten nachhaltig verändern.

Die Bedeutung smarter Lautsprecher im privaten Bereich wird auch zukünftig hoch bleiben. Was zu Hause funktioniert, kann oft auf geschäftliche Anwendungen übertragen werden. Hier liegt ein großes Potenzial für die Websuche und folglich auch für Unternehmen und deren Sichtbarkeit im Web.

Besteht Potenzial für Sprachsuche (Voice Search) im Unternehmensumfeld?

Es ist durchaus berechtigt, sich zu fragen, ob Sprachsuche im Unternehmensbereich überhaupt Möglichkeiten bietet. Die Antwort lautet: Ja! Da sich das Nutzerverhalten voraussichtlich weiterentwickeln wird, werden auch Unternehmen vermehrt mit der Sprachsuche konfrontiert sein. Es wird noch einige Zeit dauern, bis sich dies in Unternehmen etabliert hat, dennoch sollten sich bereits jetzt darauf vorbereiten.

Wie kann man die Suchfunktion/Suchergebnisse für die Sprachsuche optimieren?

Erstellung eines Google My Business Accounts

Ein Google My Business-Account ist bzw. sollte Standard sein. Unternehmen, die noch keinen Account haben, sollten dies nachholen. Der Eintrag beinhaltet Adresse, Öffnungszeiten und Kontaktinformationen der Firma UND ist vor allem ein wichtiges Google-Rankingsignal. Zudem sollten ein Logo sowie ein Headerbild und einige Produktbilder hochgeladen werden, um die Suchergebnisse für den User entsprechend aufzuwerten. Ein nicht unwichtiges Google-Rankingsignal besteht auch in der regelmäßigen Pflege der sogenannten Google-Beiträge, welche man innerhalb des My Business Accounts veröffentlichen kann. Für gewöhnlich erfolgt dies im Zuge der Veröffentlichung eines News-Beitrags auf der Website, der dann auf Social-Media sowie auf Google-Beiträge mit entsprechend variierten Anrisstexten und Bildern veröffentlicht wird.

Aus der Erfahrung heraus müssen wir immer wieder feststellen, dass Unternehmen nicht nur die Pflege des My Business Accounts unterschätzen, sondern teils nicht mal im Besitz der Zugangsdaten sind. Oft hat man dies Mitarbeitern überlassen, die längst nicht mehr im Unternehmen sind oder noch schlimmer, einer externen Agentur, die ihrer Sorgfaltspflicht insofern nicht nachgekommen ist, indem sie nach Aufsetzen des Accounts, die Daten nicht sofort an den Kunden übergeben hat. In solchen oder ähnlichen Fällen kann es oft ein mühsamer Prozess sein, bis man die Inhaberschaft über Google beantragt und die Daten für den tatsächlichen Inhaber wieder zugänglich gemacht hat.

Featured Snippets als Türöffner für Sprachsuche

Google definiert Featured Snippets als „Fakten, Diagramme oder ähnliches, die korrekt und umfassend in 1-2 Sätzen oder einer kurzen Liste auf dem Bildschirm eines Mobiltelefons dargestellt werden können.“ Google greift bei seinen Sprachsuche Ergebnissen neben den obersten Platzierungen auch auf Featured Snippets zurück. Da Google selbst entscheidet, welche Website für ein Featured Snippet ausgewählt wird, ist es ratsam, Inhalte so zu optimieren, dass sie dafür relevant sind.

SEO-Anpassungen und sprachgerechter Content

Eine der wichtigsten Änderungen betrifft die SEO-Optimierung des Contents. Das neue Suchverhalten beeinflusst die Platzierung von Keywords, die Gestaltung von Überschriften und die Tonalität der Webtexte. Um in den Suchergebnissen in den Top 10 zu stehen, ist es ratsam, den Content für Sprachsuche SEO vorzubereiten.

Komplexer Inhalt ist schwerer zu verstehen und daher schwieriger in einem sprachbasierten Kontext zu platzieren. Einfacher geschriebener Inhalt erleichtert das Verständnis und eignet sich besser zum Vorlesen.

Eine sprachgesteuerte Suche erfordert mehr Umgangssprache als getippte Suchanfragen. Die Verwendung von W-Fragen kann helfen. Zum Beispiel: „Was ist das beste Restaurant in der Nähe der Donaubrücke?“ im Vergleich zu „Restaurant Donaubrücke“. Gesprochene Suchanfragen werden oft in Form von Fragen gestellt und verwenden nicht nur einzelne Keywords. Daher sind Longtail-Keywords wichtig, um „gesprochene“ Fragen angemessen zu beantworten.

TTS – Text to Speech – Vorlesefunktion auf der Website

Ein immer noch unterschätzter Faktor in diesem Zusammenhang ist die Vertonung Ihrer Inhalte auf der Website. Im Content Marketing gelten hochwertige Texte, Bilder und Videos und vor allem die Kombination dieses Trios, als das Maß aller Dinge, um bei Google gefunden zu werden. Natürlich immer unter Beachtung der Faustregel „Qualität, Quantität und Aktualität der Inhalte“.

Es empfiehlt sich an dieser Stelle nicht nur News- und Blogbeiträge mit TTS zu optimieren, also in vorlesefähiger Form bereitzustellen, sondern künftig auch Produktbeschreibungen in Onlineshops oder produktspezifische Fachartikel. TTS bietet damit nicht nur viele Vorteile im Sinne eines Google-Rankingsignals, auch im Kontext der Barrierefreiheit, sondern ist gleichzeitig ein sinnvolles Feature für jeden Kunden, der gerade im Auto unterwegs ist oder einfach zu müde ist zum Lesen.

Optimierung der mobilen Ansicht für Sprachsuche

Da Sprachsuche hauptsächlich über mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets genutzt wird, ist eine benutzerfreundliche Darstellung auf mobilen Geräten unerlässlich. Überprüfen Sie daher, wie gut Ihre Website auf verschiedenen Smartphones, Tablets und anderen Geräten angezeigt wird. Ist Ihre Website auf diesen Geräten gut zugänglich? Sind die Inhalte ansprechend, schnell ladend und gut lesbar? Falls es Darstellungsfehler gibt, sollten diese umgehend behoben werden.

Integration eines FAQ-Bereichs auf der Website

Eine weitere effektive Methode, um sich für „gesprochene“ Fragen zu positionieren, ist die Integration eines FAQ-Bereichs auf der Website. Dieser besteht in der Regel aus ausformulierten Fragen, die von Google verwendet werden. Stellen Sie sicher, dass die Fragen so formuliert sind, wie Nutzer sie typischerweise stellen würden.

Praktische Anwendung sprachbasierter Kommunikation

Viele Unternehmen erkennen zunehmend das Potenzial der Sprachsuche für neue Marketingmaßnahmen. Beispiele dafür kommen vor allem aus dem B2C-Bereich.

Bestimmte Websites arbeiten beispielsweise mit einem Belohnungssystem. Nutzer können kostenlose Proben ihrer Lieblingsmarken erhalten, indem sie ihren Sprachassistenten einfach mit der Frage „Schick mir eine Probe“ auffordern. Diese Interaktion motiviert die Nutzer zur Teilnahme und belohnt sie dafür.

Ein weiteres Beispiel stammt von der Modekette C&A, die Dynamic Voice Activated Ads einsetzt, eine Kombination aus Sprach- und Online-Shop. Durch spezielle Werbeanzeigen, die auf Sprache reagieren und mit dem Nutzer interagieren, können Kunden beispielsweise nach einem anderen Outfit fragen und neue Kleidungsstücke anzeigen lassen. Die Verbindung mit dem Online-Shop ermöglicht es den Kunden, die Produkte direkt zu kaufen.

Argumente gegen die Nutzung von Alexa und Co.

Bei der Auseinandersetzung mit sprachbasierter Suche treten auch negative Aspekte zutage. Die Hauptprobleme von Sprachsuche sind eine unzureichende Spracherkennung und Datenschutzbedenken. Laut einer Umfrage von Statista haben 78% der Befragten Bedenken aufgrund der teilweise fehleranfälligen Spracherkennung der Software. Des Weiteren gaben 62% der Befragten Datenschutzbedenken als Grund gegen die Nutzung von Sprachassistenten an. Diese Bedenken sind nicht nur im privaten Bereich relevant, sondern können sich auch für Unternehmen als ernsthafte Hürden erweisen.

Sieht man sich an, wer die Hauptanbieter hinter Hard- und Software der sprachbasierten Suche sind, sind es wieder einmal amerikanische Großkonzerne, welche für gewöhnlich nicht gerade dafür bekannt sind, dass sie diejenigen Regeln selbst einhalten, die sie anderen direkt oder mit Hilfe der Regierung, auferlegen – aber das wäre einen eigenen Beitrag wert.

Insofern muss man abwägen, inwieweit es im Firmenkontext Sinn macht, das Content Marketing in Sachen Sprachsuche zu optimieren. Im privaten Umfeld ist es aus vielerlei Gründen nicht anzuraten, sich diese „Wanzen“ ins Haus zu holen. Davon abgesehen, sollte man auch die private Nutzung von mobilen Endgeräten auf ein Minimum beschränken und für Kinder soweit als möglich komplett vermeiden!

Zusammenfassung

Die Meinungen über Sprachassistenten sind geteilt. Dennoch verbessert sich die Sprachsuche kontinuierlich und erfreut sich einer zunehmenden Beliebtheit, wie steigende Nutzerzahlen belegen – sowohl aktuell als auch in Zukunft. Diese Entwicklung wird Auswirkungen auf das Online-Marketing haben, was ausreichend Anlass bietet, sich intensiver mit dieser neuen Form der Suche zu beschäftigen.

Wir beraten Sie gerne zu diesem Thema, sprechen Sie uns an!

 

Bildnachweis: vxnaghiyev

Website Wartung und Hosting für Firma Elektrotechnik Drumm

Wir von eller-design Werbeagentur GmbH in Deggendorf freuen uns die Firma Elektrotechnik Drumm aus Winzer in unserem Portfolio begrüßen zu dürfen, für die wir die technische Wartung der Website sowie das Webhosting übernommen haben. Natürlich stehen wir auch für Beratungsleistungen im Bereich des strategischen Marketings quer bei Fuß.

Elektrotechnik Drumm

Elektrotechnik Drumm in Winzer ist ein führendes Unternehmen im Bereich Elektrotechnik, das seit nunmehr über 30 Jahren Tradition und Innovation miteinander verbindet. Maßgeschneiderte Lösungen für elektrische Systeme und Anlagen sind dabei der professionelle Alltag. Die Expertise und das persönliche Engagement für fortschrittliche Technologien machen Elektrotechnik Drumm zum Partner der erster Wahl in der Region und teils auch weit darüber hinaus.

Bei Elektrotechnik Drumm erwartet Sie ein breites Spektrum an Leistungen, das sowohl vielfältig als auch spannend ist.

Elektroinstallationen in den Bereichen Privat-, Gewerbe- und Industriekunden. Dazu gehören unter anderem:

  • Elektroinstallationen für diverse Anwendungen, inklusive Installationsbus- und Beleuchtungstechnik.
  • Installation und regelmäßige Wartung von Elektroanlagen, sowie der Einbau neuer Anlagen.
  • Netzwerkverkabelungen, von Kupfer bis Cat.7, sowie die Konfektionierung von LWL.
  • Reparaturnotdienst für LWL und Fachkompetenz in der Brandmeldeanlagentechnik.
  • Installation und Pflege von Rauchmeldern sowie professionelle Lichttechnik.
  • Modernisierung von Elektroinstallationen in älteren Gebäuden, um den aktuellen Standards zu entsprechen.
  • Einrichtung und Wartung von TV-Empfangsanlagen sowie Brandschutz- und Zutrittskontrollsystemen.
  • Installation von Bus-Anlagen für die Gebäudetechnik, inklusive SPS-Anlagen.
  • Durchführung von DGUV (ehem. BGV A3) Prüfungen und Erstellung von Beweissicherungsgutachten.
  • Energieberatung, um Ihre Anlagen effizient zu gestalten und E-Mobilitätslösungen sowie Energiemanagement zu unterstützen.
  • Unsere erfahrenen und fachkundigen Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit zur Verfügung, um Sie umfassend zu beraten und Ihre Anliegen professionell zu lösen.

Wir sind begeistert, nun „Teil des Teams“ von Elektrotechnik Drumm zu sein und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

Wenn auch Sie nach einem zuverlässigen Partner für die technische Betreuung Ihrer Website suchen, der Ihnen dabei hilft, online erfolgreich zu sein, dann sind Sie bei eller-design Werbeagentur GmbH genau richtig. Kontaktieren Sie uns noch heute, um mehr darüber zu erfahren, wie wir Ihnen helfen können, Ihre Online-Präsenz zu optimieren und Ihrem Unternehmen dadurch mehr Sichtbarkeit zu verleihen.